ADVOS Fragen und Antworten

„ADVOS“ ist die Abkürzung für ADVanced Organ Support und heißt auf Deutsch „Fortschrittliche Organunterstützung“.

ADVOS multi“ ist die Bezeichnung für die Maschine, mit der diese Organunterstützung durchgeführt wird, wobei „multi“ bedeutet, dass mit dieser Maschine mehrere Organe (Lunge, Leber, Niere) gleichzeitig unterstützt werden können.

Der Einsatz sowie die Behandlungseinstellungen richten sich nach dem primär betroffenen Organ, aufgrund des Verfahrens werden aber die anderen Organe auch immer mit unterstützt.

Die Indikation zum Einsatz der ADVOS multi richtet sich nach dem primär betroffenen Organ, die übrigen Organe werden je nach Einstellung der Behandlungsparameter mit unterstützt. Kommt es im Rahmen eines Multiorganversagens zum Ausfall weiterer Organe, ist durch Anpassung der Behandlungsparameter eine weitere und verbesserte Unterstützung möglich, ohne dass ein erneuter Aufbau oder gar ein Wechsel der Maschine notwendig ist. Hier spricht man dann von skalierbarer Unterstützung.

Es besteht die Möglichkeit, über ein Zusatzentgelt die Nierendialyse abzurechnen sowie mit einem Krankenhaus individuell vereinbarten Zusatzentgelt die Leberdialyse abzurechnen.

Die Kosten für das Gerät sind von mehreren Faktoren abhängig, beispielsweise, ob die Geräte gekauft, geleast oder von ADVITOS zur Verfügung gestellt werden, jeweils mit oder ohne fest vereinbarter Abnahme von Verbrauchsmaterialien. Details beantwortet Ihnen unser Außendienst gerne.

Das Verfahren kann auch in Dialysepraxen angewendet werden.

Die Geräte werden auch verliehen, wenn eine entsprechende Vereinbarung mit der Klinik, der Praxis oder dem Leistungsträger vereinbart wird. Details beantwortet Ihnen unser Außendienst gerne.

Ja, seit Anfang 2011 ist ADVITOS nach EN ISO 13485 zertifiziert. Weitere Informationen zu den Zertifizierungen finden Sie hier.

Die ADVOS multi ist in Kombination mit den ADVOS-Flüssigkeiten für Patienten mit akutem, chronischem, akut-auf-chronischem Leberversagen oder Nierenversagen bestimmt.

Die Behandlung hat folgende Ziele:

  • Entfernung von wasserlöslichen und proteingebundenen  toxischen
  • Normalisierung und Verbesserung der Blutzusammensetzung bei Elektrolyt-Störungen oder Säure-Basen-Störungen.
  • Entzug von Flüssigkeit bei Flüssigkeitsüberschuss.

Es sind keine Kontraindikationen bekannt.

Das Hämodialysegerät ist nicht bestimmt für:

  • Kinder
  • Stillende Mütter
  • Schwangere
  • Patienten mit Prionen-Erkrankungen, z. B. Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung

Der ADVOS multi-Kreislauf findet innerhalb der Maschine mit zwei speziell dafür vorgesehenen Filtern statt.

Das Innovative ist zunächst die Methode, bei der die Vorteile der Humanalbumin-Dialyse (hohe Entgiftungsleistung von proteingebundenen Stoffen) mit weiteren Vorteilen (niedriger Humanalbumin-Verbrauch, hoher Dialysatfluss, geringer Blutfluss) kombiniert werden.
Darüber hinaus ist die Skalierbarkeit, also die Möglichkeit, die Lunge, die Leber, die Niere und den Säure-Basen-Haushalt ganz gezielt mit nur einer Maschine unterstützen zu können, eine Neuheit, die so bisher nur mit der ADVOS multi möglich ist.

Das ADVOS-Verfahren kann so lange eingesetzt werden, wie der behandelnde Arzt es für notwendig erachtet, wobei die Maschine alle 24h desinfiziert werden muss. Mit zwei Maschinen ist somit eine ununterbrochene Behandlung möglich.

Eine Behandlung dauert typischerweise bis zu 24h, je nach Behandlungsziel. Bei einer Lungenunterstützung ist beispielsweise eine 24-stündige, ununterbrochene Behandlung sinnvoll, für Leber- oder Nierendialyse kann je nach Indikation auch eine 8-stündige Behandlung durchgeführt werden.

Grundsätzlich ist die Länge oder Kürze der Organunterstützung aber vom behandelnden Arzt abhängig, seitens der Methode muss lediglich auf eine Desinfektion der Maschine alle 24h geachtet werden. Mit zwei Maschinen ist eine ununterbrochene Behandlung möglich.

Weitere Optionen zur Organunterstützung sind in Vorbereitung, sowohl in speziell dafür vorgesehenen Geräten als auch zur Ergänzung innerhalb der ADVOS multi.

Die Anzahl der Behandlungen ist vom Krankheitsbild abhängig, typischerweise werden Patienten 3-10 mal behandelt, es wurden aber auch schon Patienten bis zu 100 mal erfolgreich behandelt.

Saure und basische Konzentrate werden verwendet, um in den beiden getrennten ADVOS-Regenerationskreisläufen den pH-Wert zu senken bzw. anzuheben und dort die Toxine abfiltrieren zu können.

Zugegebene Säure und Lauge werden nach den getrennten Reinigungskreisläufen im ADVOS-Reservoir zu Wasser und Kochsalz umgewandelt: HCl + NaOH => H₂O + NaCl und schlussendlich über das Filtrat des Dialyse-Kreislaufs entsorgt.

Das Filtrat wird über das Flüssigkeitsmanagement der ADVOS multi anhand des Container-Systems in den Klinik-/Praxis-Entsorgungsabfluss entsorgt.

Die Säure und Lauge sowie der Kanister müssen als gefährlicher Abfall entsorgt werden. Dabei sind folgende Punkte zu beachten:

  • Nach Abschluss der Behandlung den Kanister mit Kanisterdeckel verschließen.
  • Bei den örtlichen Behörden die regionalen Vorschriften zur Entsorgung erfragen.
  • Ungereinigte Verpackungen entsprechend den behördlichen Vorschriften entsorgen.
  • Das Saure Konzentrat getrennt vom Basischen Konzentrat (Lauge) entsorgen.
  • Das Eindringen in die Kanalisation verhindern.

Zwei Dialysatoren werden für je einen Reinigungskreislauf innerhalb des ADVOS multi-Kreislaufs verwendet (saurer und basischer Kreislauf). Zwei weitere Dialysatoren werden im Blutkreislauf benötigt, um durch die große Fläche eine hohe Reinigungsleistung des Humanalbumin-Dialysats sicherzustellen.

Sowohl aus methodenspezifischen Gründen als auch aus zulassungstechnischen Gründen können nur Dialysatoren aus dem ADVOS multi Behandlungsset benutzt werden. Bei Verwendung von nicht von ADVITOS zugelassenen Dialysatoren erlischt jegliche Haftung und die Verantwortung für etwaige Komplikationen oder Nebenwirkungen beim behandelten Patienten, liegt allein beim ausführenden Anwender.

Die ADVOS multi bietet gegenüber dem Wettbewerb die folgenden Vorteile:

  • Gleichzeitige Unterstützung aller 3 Entgiftungsorgane Lungen, Leber und Nieren
  • Mögliche Fokussierung auf ein Leitorgan
  • Lungenunterstützung ohne Bedarf großlumiger Gefäßzugänge und hoher Flussraten
  • Fortschrittliche Behandlung des Nierenversagens durch Entfernung wasserlöslicher und zusätzlich eiweißgebundener Nephrotoxine
  • Bikarbonat-unabhängige Behandlung schwerster metabolischer und respiratorischer Azidosen
  • Azidosetherapie durch patientenindividualisierte Einstellung des pH und des Bikarbonats während der Behandlung
  • Geringer Humanalbumin-Verbrauch
  • Kontinuierliche und intermittierende Behandlung möglich

Da die Methode noch sehr neu ist, gibt es nur eine beschränkte Anzahl an Studien bei Tier und Mensch, die wir Ihnen gerne zusenden. Weitere Studien laufen oder sind in Vorbereitung. Details beantwortet Ihnen unser Außendienst gerne.

Bisherige Daten aus dem EMOS-Register belegen gute Behandlungserfolge. Details erhalten Sie gerne über unseren Literature-Service oder durch Vermittlung zu erfahrenen Anwendern.

Die ADVOS multi benötigt im Gegensatz zu allen anderen kombinierten Dialyse-Geräten keinen Gasaustauscher zur CO₂-Entfernung, sondern nutzt einen chemischen Prozess: Physiologisch ist im Körper CO₂ +H₂O (Kohlendioxid und Wasser) ständig im Gleichgewicht mit H⁺ + HCO₃⁻ (Proton und Bikarbonat), gemäß der sogenannten Henderson-Hasselbalchschen Gleichung:

CO₂ + H₂O <-> H₂CO₃ <-> H⁺ + HCO₃⁻

Entfernt man auf der rechten Seite der Gleichung das Proton (H⁺) und das Bikarbonat (HCO₃⁻), so bildet der Körper dieses aus Kohlendioxid (CO₂) und Wasser (H₂O) nach und reduziert so auf der linken Seite der Gleichung das CO₂.

Erhöht man im ADVOS-Dialysat den pH-Wert und reduziert gleichzeitig den Bikarbonat Gehalt, so wandern durch das Konzentrationsgefälle sowohl Protonen (H⁺), als auch Bikarbonat (HCO₃⁻) vom Blut über den Dialysator ins Dialysat und der CO₂-Gehalt im Blut wird gesenkt.

Siehe auch „Was sind Indikationen für die ADVOS multi?“

Im ADVOS multi-Kreislauf wird das Humanalbumin-Dialysat in zwei unabhängige Kreisläufe getrennt und es wird jeweils saures bzw. basisches Konzentrat hinzugegeben, die für eine Senkung bzw. Anhebung des pH-Wertes sorgen. Im Säurekreislauf werden positiv geladene Substanzen (z. B. Kupfer und CO₂) aus dem Dialysat entfernt, im Basenkreislauf werden negativ geladene Substanzen (z.B. Bilirubin und Gallensäure) entfernt. Anschließend wird das so wiederaufbereitete Dialysat für eine erneute Passage am Dialyse-Filter wieder zusammengeführt.

Es können alle Antikoagulantien, die für die Nierendialyse genommen werden, auch mit der ADVOS multi verwendet werden:

  • Heparin
  • Citrat – Calcium
  • Epoprostenol (Flolan)
  • Thrombin-Inhibitoren (Argatroban)

Die empfohlene Dosierung entnehmen Sie bitte unserer Kurzanweisung bzw. verwenden klinikeigene Standards. Der Betrieb der ADVOS multi ganz ohne Antikoagulation kann nicht empfohlen werden.

Wir empfehlen eine Standarddesinfektion, die immer nach einer Behandlung gefordert wird. Bei Patientenwechsel wird eine anschließende Citro-Desinfektion empfohlen.

Im Container wird sowohl das Permeat als auch das Filtrat gelagert und so eine Behandlung unabhängig von Osmose-Wasseranschlüssen ermöglicht.

Die ADVOS multi kann nicht direkt an die Ringleitung angeschlossen werden, allerdings kann die Abfüllanlage für die ADVOS multi Container direkt an die Ringleitung angeschlossen werden.

Die ADVOS multi kann auch wie eine herkömmliche Nierendialyse ambulant betrieben werden.

Die empfohlene Antikoagulationsmethode ist Citratantikoagulation. Es wird empfohlen, die üblichen laborchemischen Überwachunsgmaßnahmen anzuwenden und bei Patienten mit Leberversagen auf Citratakkumulation besonders zu achten.

Citrat und Calcium sollten den klinikinternen Richtlinien gemäß gegeben werden. Näheres dazu findet sich auch im ADVOS Best Practice-Guide.

Die ADVOS multi arbeitet in der Regel mit Blutflussraten von 100 ml/min bis zu 500 ml/min und Dialysatflussraten von bis zu 96 l/h. Je nach gewünschter Entgiftungsleistung und Indikation können die Flussraten variiert werden.

Humanalbumin (200 ml 20 %) wird nicht von ADVITOS geliefert und muss separat von der jeweiligen Klinikapotheke angefordert werden.

Ebenso müssen die zur Antikoagulation (z. B. Citrat, Heparin) benötigten Medikamente von Seiten der Klinik gestellt werden.

Nein, der Patient wird nicht ausgekühlt. Eine Schlauchheizung sorgt für eine stabile Körpertemperatur. Ebenso müssen die zur Antikoagulation (z. B. Citrat, Heparin) benötigten Medikamente von Seiten der Klinik gestellt werden.

Sollte es zu Wärmeverlust des Patienten kommen, wird das Blut über eine Schlauchheizung im Blutkreislauf nach dem Dialysator erwärmt.

Nein, eine zusätzliche Wärmedecke wird nicht benötigt.

Ja, die ADVOS multi kann mit Citratantikoagulation betrieben werden. Tatsächlich ist Citrat die bei den Anwendern am häufigsten benutzte Methode. Es wird empfohlen, die üblichen laborchemischen Überwachunsgmaßnahmen anzuwenden und bei Patienten mit Leberversagen auf Citratakkumulation besonders zu achten.

Die Bilanzierung erfolgt über die in der Containeraufhängung integrierte Wägevorrichtung.

Die ADVOS multi wird derzeit sowohl auf Intensivstationen als auch auf peripheren Dialysestationen eingesetzt. Auf Anfrage vermitteln wir gerne entsprechende Referenz-Adressen.

ADVOS-Behandlungsflüssigkeiten unterscheiden sich durch die Zugabe von Humanalbumin von herkömmlichen Dialyseflüssigkeiten, wobei der Bedarf an teurem Humanalbumin im Vergleich zum Wettbewerb deutlich geringer ist. Je nach Behandlungsziel können unterschiedliche Bikarbonatkonzentrationen gewählt werden.

Der Aufbau des Geräts dauert ca. 30-45 Minuten, je nach Erfahrung der Anwender.

Neue Anwender werden von unseren erfahrenen Anwendungsberatern während der ersten Behandlungen vor Ort betreut und geschult. Danach sind wir über eine 24/7 Hotline jederzeit erreichbar: Deutschland: 0800 43 72 92 74 / Österreich: 0800 44 77 07

Über unsere 24/7 Hotline sind wir für Ihre Fragen und eventuellen Probleme jederzeit erreichbar:
Deutschland: 0800 43 72 92 74 / Österreich: 0800 44 77 07

Das ADVOS-Verfahren wird derzeit in mehreren führenden (Universitäts-) Kliniken angewendet. Kontaktadressen vermitteln wir Ihnen gerne auf Anfrage.

Benutzen Sie bitte hierfür unsere Service-Hotline (Deutschland: 0800 43 72 92 74 / Österreich: 0800 44 77 07) oder kontaktieren Sie uns unter:

ADVITOS GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80992 München Deutschland

info@advitos.com

www.advitos.com

Telefon: +49 89 411 18 42 00
Fax: +49 89 411 18 42 09

Die ADVITOS GmbH (ehemals Hepa Wash GmbH) wurde 2004 von dem Nephrologe PD Dr. med. Bernhard Kreymann gegründet und widmet sich der Entwicklung einer effektiven Multiorganunterstützung.

Nach zahlreichen in vitro-Versuchen, präklinischen und klinischen Studien wurde das Verfahren 2011 in Europa zugelassen und trifft bei den klinischen Anwendern auf starke, positive Resonanz.

Das Unternehmen ist nach ISO 13485:2016 & MDD 93/42 EEG Anhang II.3 zertifiziert und deckt als Vollanbieter die gesamte Entwicklung sowie die Produktion und Qualitätssicherung der Medizingeräte und der notwendigen Behandlungskonzentrate im Hause ab.

Über unsere Website nehmen wir gerne gezielte Bewerbungen auf offene Stellen oder Initiativ-Bewerbungen entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach oben scrollen